Musikverein "Eintracht" 1928 Wagenschwend e.V.
Musikverein "Eintracht" 1928 Wagenschwend e.V.

Blasmusik in imposanter Vielfalt

Festliches Osterkonzert des Musikvereins Wagenschwend lockte zahlreiche Zuhörer ins Dorfgemeinschaftshaus – Ehrungen

 

Von Wilhelm Bopp.

Wagenschwend. Wiederum sehr gut besucht und auf hohem musikalischen Niveau war das festliche Osterkonzert des Musikvereins "Eintracht" 1928 Wagenschwend im Dorfgemeinschaftshaus. Dabei bewies das Ausbildungsorchester, dass es um den musikalischen Nachwuchs in Wagenschwend sehr gut bestellt ist. Sogar bestens: Als nämlich Gerhard Schäfer seinen Taktstock einem Jüngeren gab, lief alles "wie geschmiert" weiter! Gerhard Schäfer stand bei beiden Formationen an vorderster Stelle, vertrat dabei die für das Ausbildungsorchester zuständige, leider verhinderte Birgit Möllemann. Und Manfred Schäfer wiederum war mit seinen kundigen Erläuterungen ein souveräner Programmbegleiter,
so dass dem Genuss für die gut und unterhaltsam informierten Zuhörer nichts mehr im Wege stand.

 

Mit der "Eröffnungsfanfare" aus der Feder von Birgit Möllemann machte der
musikalische Nachwuchs den Auftakt, ehe der zweite Vorsitzende Klemens Brauch die Gäste im "vollen Saal" willkommen hieß. Mit "Rhythm of the World" von Markus Götz begann der musikalische Reigen des Ausbildungsorchesters. Südamerika, Afrika und Asien wurden musikalisch vorgestellt, in mitreißender Musik verpackt im "Ethno-Touch", so der Musikus Manfred Schäfer. Die Zuhörer im großen Saal zeigten, dass sie Rhythmus im Blut haben und hatten Gefallen am Auftritt des jungen Ensembles.

 

Das große Blasorchester mit Dirigent Gerhard Schäfer stellte "Die Regimentskinder" von Julius Fucik vor und wechselte dann nach Italien mit dem "Menuett" von Luigi Boccherini. Dazu Programmbegleiter Manfred Schäfer: "Gäbe es eine Welthitparade, dann stünde das Menuett ganz oben!" Der Komponist Markus Götz war wieder zu hören mit "Never Forget Your Friends", und der junge Dirigent Lukas Bachert machte seine Sache goldrichtig, so dass er mit seinen Musikern Sonderbeifall bekam. In "Concerto d’amore" von Jacob de Haan, einem der großen Blasmusikkomponisten, waren filmmusikalische Stilelemente zu erkennen. Ernest Goulds "Highlights From Exodus" aus dem Film "Exodus" folgte, und nach der verdienten Pause für Publikum und Musiker erklang "Die lustige Dorfschmiede" von Julius Fucik. Dem Prager Komponisten war das Konzert (fast) gewidmet. Manfred Schäfer ließ wissen, dass der Komponist im Urlaub an einer Schmiede vorbeikam und da zu diesem Konzertmarsch inspiriert worden sei. Mit Inspiration hatte auch das nächste Musikstück zu tun: "Queens Park Melody". Jacob de Haan ging bei herrlichem
Sommerwetter spazieren im Londoner Stadtpark und gestaltete dann musikalisch die Atmosphäre nach.

Das große Orchester mit Gerhard Schäfer gestaltete einmal mehr ein vorzügliches Konzert.

Foto: Wilhelm Bopp

Am Fahrenbacher Kurt Brand, dem stellvertretenden Präsidenten des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland, Verbandsdirigent Gerhard Schäfer sowie am ersten Vorsitzenden des heimischen Musikvereins, Josef Link, war es dann, Ehrungen vorzunehmen. So wurde Beate Klotz für 40 Jahre Musizieren mit Urkunde, goldener Verbands- und Vereinsnadel ausgezeichnet, und Susanne Brauch erfuhr eine Ehrung für 25 Jahre
Musizieren. An sie gingen die silberne Verbands- und Vereinsnadel. Das Jugendmusikleistungsabzeichen in Bronze erhielten Denise Berger, Marie Ebert, Hannah Fichtner, Milena Heck, Linda Kaiser, Lilly Schmitt und Sarah Schmitt.

Verbands- und Vereinsehrungen gehörten zum festlichen Osterkonzert in Wagenschwend.

Foto: Wilhelm Bopp

Für fleißigen Probenbesuch ehrte Dirigent Gerhard Schäfer Carmen Preidl, Johannes Preidl, Julian Schmitt, Maren Schmitt und Lena Zimmermann.

 

Die große Blaskapelle mit Gerhard Schäfer setzte dann musikalisch das Programm fort mit Freddie Mercurys "Bohemian Rhapsody" für Manfred Schäfer ein außergewöhnliches Musikstück, "das überhaupt nicht in das herkömmliche Schema der Rockmusik passt" wie eben auch die Egozentrik dieses Musikers. Im hohen Odenwald gefiel es ebenso wie "Viva la Vida" von der britischen Rockband "Coldplay". Es gab frenetischen Beifall, der Blaskapelle tat’s gut. Dirigent Schäfer dankte besonders dafür.

"El Mismo Sol" von dem Spanier Alvaro Soler, ein aktueller Hit, der die Zumba-Fitness-Studios eroberte, so Manfred Schäfer, machte Laune.
Die Nummer 13 der Programmfolge hieß "Salemonia" (Kurt Gäble) und markierte den (vorläufigen) Schluss des Konzertes. Doch das Musikstück mit Bezug zu Salem in der Nähe des Bodensees war wie erwartet nicht das letzte, denn Dirigent Gerhard Schäfer und sein Orchester wurden gefeiert und erfüllten die Erwartungen des begeistert applaudierenden Publikums nach mindestens drei Zugaben. Die Zuhörer wiederum bedankten sich dann so, dass Dirigent und Orchester sehr wohl wissen, dass sie angekommen sind.

Termine

19.10.18 20.00 Uhr
Musikprobe in der Kirche
20.10.18 Ständchen
28.10.18 11.30 -13.30 Uhr Weinfest Fahrenbach

 

 

Terminplan

 

Veranstaltungen

21.10.18 10.15 Uhr Festgottesdienst zum 90jährigen Bestehenes des Musikvereins

10.11.18 Musikabend des Fördervereins DGH

09.12.18 16.00 Uhr Adventskonzert

 

 

Orchesterproben

Freitags 20.00 Uhr

Proberaum im DGH

Dorfgemeinschaftshaus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013-2017 Musikverein Eintracht 1928 Wagenschwend